Die Neue Moschee (Yeni Cami)

Sehenswürdigkeiten in Istanbul

Die Neue Moschee in Istanbul

Die Yeni Cami (Neue Moschee) befindet sich neben dem Gewürzbasar und wurde an dem auch damals stark frequentierten Hafen, gegenüber den Schiffsanlegestellen in Eminönü errichtet. Durch den vielen Verkehr auf der Galatabrücke sowie auf dem Meer liegt die Moschee ständig im Blickfeld und bereichert zusammen mit anderen historischen Sehenswürdigkeiten die Silhouette des Stadtteils.

Die Baugeschichte der Neuen Moschee

Der Bau dieser Moschee wurde 1598 im Auftrag von Sultanin „Safiye“, der Mutter von Sultan Mehmed III., durch den Architekten Davut Aga begonnen. Nach dem Tod des Sultans im Jahr 1603 wurde der Bau abgebrochen, da seine Mutter Safiye nicht mehr in der Lage war, die erforderlichen Gelder aufzubringen. Über ein halbes Jahrhundert lang blieb die Moschee halbfertig stehen und wurde baufällig, ehe sie ihrem Zweck hätte dienen können.

Das große Feuer von 1660, dem das Stadtviertel zum Opfer fiel, verwandelte auch diesen halbfertigen Bau in eine Brandruine. Infolgedessen wurde der Bau im Auftrag von Valide Turhan Sultanin, der Mutter von Sultan Mehmed IV., fortgeführt und im Jahr 1664 wurde die „Neue Moschee“ fertiggestellt.

Neue Moschee Innenansicht Neue Moschee Innenansicht

Die Architektur der Neuen Moschee

Bis heute sind nur einige Teile der großen Anlage erhalten geblieben: Ein großer überdachter Basar, bekannt als Ägyptischer Basar, eine Türbe als Grabmal der Sultansmutter und ein prächtiges Brunnenhaus.

Neben der Moschee, auf den Resten der alten Stadtmauer errichtet, befindet sich das zweistöckige „Sultans-Schlösschen“ (Sultan Kasrı), das von den Sultans während des Gebets genutzt wurde. Es ist ein bemerkenswertes Beispiel für herausragende Architektur. Die Wände der Zimmer sind mit hochwertigen Fayencen verziert.

Neue Moschee Luftaufnahme Neue Moschee (Yeni Valide Camii) Luftaufnahme

Die Führung durch die Neue Moschee

Der Innenhof

An drei Seiten führen breite Treppen in den erhöhten Innenhof, dessen Reinigungsbrunnen als einer der schönsten in Istanbul gilt. Ein Portikus mit 24 Kuppeln umschließt diesen Hof, während sich an den Ecken zwischen der Moschee und dem Hof zwei Minarette erheben.

Der Innenraum

Die Kuppel der Neuen Moschee Die Kuppel der Neuen Moschee

Der Plan der Moschee ähnelt stark dem der Blauen Moschee. Es folgt einem zentralen Baukonzept, bei dem die Hauptkuppel auf vier Pfeilern ruht und von vier Halbkuppeln umgeben ist. Die unteren Wandbereiche des Innenraums sind mit wunderschönen Iznik-Fayencen verkleidet.

Sowohl die Gebetsnische (Mihrab) als auch die Freitagskanzel (Minbar) zeichnen sich durch eine herausragende Marmorverarbeitung aus. In der linken Ecke befindet sich die Sultansloge, die mit dem Sultans-Schlösschen verbunden ist.

Die Umgebung der Neuen Moschee

Sultans-Schlösschen der Neuen Moschee Sultans-Schlösschen der Neuen Moschee

Der Außenhof der Moschee ist bis heute nicht erhalten geblieben. An den beiden Seiten der „Neuen Moschee“ befindet sich eine Reihe von Wasserhähnen für rituelle Waschungen.

Zwischen der Südseite und dem „L“-förmigen Gewürzbasar erstreckt sich der farbenfrohe Blumenmarkt von Istanbul. Rund um den Markt gibt es Teehäuser, die zu jeder Tageszeit voller Menschen sind. Übrigens, der Gewürzbasar ist der zweitgrößte überdachte Basar der osmanischen Altstadt.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe der Neuen Moschee

In der Nähe der Neuen Moschee gibt es weitere unverzichtbare Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt gesehen haben muss.

Sehenswürdigkeiten in Eminönü, die Sie in nur wenigen Gehminuten entdecken können:

Wo ist die Neue Moschee (Yeni Cami) in Istanbul?

Die Lage der Neuen Moschee
Die Neue Moschee befindet sich in Eminönü, neben dem Gewürzbasar, gegenüber dem Hafen der öffentlichen Fähren und der Galata Brücke.

Die nächste Straßenbahnhaltestelle ist Eminönü.

Wie kommt man zur Neuen Moschee?

Vom Taksim-Platz: Mit der Standseilbahn nach Kabataş. Dann die Straßenbahn nach Eminönü (Linie T1).
Altstadt Hotels: Mit der Straßenbahn nach Eminönü (Linie T1).
Hotels der asiatischen Seite Istanbuls: Mit öffentlichen Fähren nach Eminönü.


Diese Seiten könnten Sie auch interessieren